Knappe Niederlage, aber viel Herz

KSV-Team 2021

KSV Hohenlimburg – KSV Witten 07 III 34:36

KSV-Team 2021
Das KSV-Team gegen den KSV Witten

Fast zwei Jahre nach dem letzten Kampf startete der KSV Hohenlimburg mit einer stark verjüngten Truppe in die neue Saison und die Zuschauer konnten sich gleich beim ersten Auftritt ein gutes Bild machen, wofür die Truppe von Trainer Marko Maksic steht. Mit durchschnittlich gerade einmal 19 Jahren fehlt zwar hier und da noch etwas Erfahrung, aber alle Ringer gingen beherzt in ihre Kämpfe und sammelten damit viele Sympathien beim Publikum. Am Ende unterlag man dem KSV Witten III zwar knapp mit 34:36, das Potenzial der Youngsters lässt aber für die Zukunft durchaus hoffen.

„Mir gefallen die Kämpfe unglaublich gut, weil sie nicht so taktisch geprägt sind. Da nehme ich den ein oder anderen Fehler gerne in Kauf“, so die zufriedene Stimme einer Zuschauerin, die sich bereits den Termin für den nächsten Heimkampf am 30. Oktober gegen Heros Dortmund in ihrem Kalender notiert hat.

Im ersten Durchgang (in der Bezirksliga finden 2×8 Kämpfe statt) lagen unseren Kämpfern die Stilarten nicht gut, es gab auf der Matte lediglich die Siege von Daniel Wulfert (Schultersieg, 66kg) und Alexander Volkov (98kg). Fabienne Manz belegte den neu geschaffenen Platz der weiblichen Starterin (58kg), für sie hatte der KSV Witten aber leider keine Gegnerin mit nach Hohenlimburg gebracht. Dass das Reglement dieses nur mit lediglich zwei Punkten für die Siegerin bewertet, statt mit fünf wie bei den männlichen Startern, sollte am Ende den Ausschlag für die knappe Niederlage im Gesamtstand geben. Nach der ersten Runde stand es noch deutlich 12:21 für die Ruhrstädter.

In der Pause ehrte der KSV seine vier Teilnehmer an den Deutschen Meisterschaften.

Ehrung
Michael Rasper (Institut für Notfalltraining), Abdul Sekmen (DM-Bronze B-Jugend), Daniel Wulfert (DM-Teilnehmer A-Jugend), Lean Bobek (DM A-Jugend, Platz 4), Ahmet Sekmen (DM A-Jugend, Platz 7), KSV-Geschäftsführer Timo Golz

Im zweiten Durchgang stellte Marko Maksic den Kader teilweise um. Ahmet Sekmen (86kg) rückte ins Team und zahlte das Vertrauen mit einer überragenden Leistung zurück. Nach einer deutlichen Führung schulterte er seinen Gegner, ebenso wie Timur Terkhoev (66kg) das tat. Lean „Miloš“ Bobek (57kg) zeigte nach seiner Niederlage im Freistil, dass er im griechisch-römischen Stil deutlich mehr zu bieten hat und führte ebenfalls klar nach Punkten. Sein Gegner musste im weiteren Verlauf dann leider verletzt aufgeben, wir wünschen ihm an dieser Stelle gute Besserung! Fabienne Manz (58kg) holte die Punkte erneut kampflos.

Weil auch Alex Volkov (98kg) sein Duell durch einen Schultersieg gewann, ging der zweite Abschnitt dann klar mit 22:15 an den KSV Hohenlimburg. Zum Gesamtsieg reichte es dann jedoch knapp nicht mehr, Marko Maksic war dennoch hochzufrieden mit seinem Team.

Protokoll KSV-Witten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.