KSV Hohenlimburg 1921 e.V.
KSV Hohenlimburg 1921 e.V.

News

29.09.19 (#74) Uwe Behrendt

Manhenke Maximilian Manhenke erzielte seine ersten Siege in seiner noch jungen Karriere

Zweite feiert ersten Sieg, Erste zahlt weiter Lehrgeld


KSV Hohenlimburg I - KSV Witten II 0:40
KSV Hohenlimburg II - VfL Kemminghausen 30:20

 
Hohenlimburg Es bleibt ein enorm schwieriges Unterfangen für den KSV in der Oberliga. Nachdem der fällige Abstieg im Vorjahr nicht zustande kam, musste die junge Mannschaft laut Reglement in der Oberliga verweilen, gleichwohl sie dort völlig überfordert ist. Doch Trainer Stanko Maksic klagt nicht über die Situation, sondern sieht es als Chance zur Weiterentwicklung für die Zukunft. 

 

Leider konnte keiner der Hohenlimburger Oberligaringer seinen Kampf gewinnen, zumindest Viktor Nowikowski und Abdurrahman Sekmen hielten die Niederlage aber recht knapp und unterlagen jeweils mit 0:2. 

 

Erfreuliches gibt es diesmal von unserer 2. Mannschaft zu berichten, denn sie schaffte gegen unsere Freunde vom VfL Kemminghausen ihren ersten Saisonsieg. Dieser fiel auf der Matte mit 60:10 sogar sehr deutlich aus, wurde vom Ligenreferenten jedoch nachträglich auf 30:20 korrigiert, denn gleich vier der Ringer der KSV-Reserve traten anschließend noch im Oberligateam an und absolvierten dadurch gleich drei Kämpfe. 

 

Maximilian Manhenke und Baris Benk holten an diesem Tag übrigens die ersten Siege ihrer noch jungen Karriere. In diesem Zusammenhang möchten wir die Glückwünsche auch noch nachträglich an Paul Groß nachreichen, der in der Vorwoche als einziger Hohenlimburger siegreich war. Solche Erfolge sind sehr wichtig für die Motivation und sollten entsprechend gewürdigt werden. 

15.09.19 (#73) Uwe Behrendt

Maksic Mark Verweij bei seiner Aktion zum Schultersieg

Chancenlos im Derby


TSG Herdecke - KSV Hohenlimburg I 38:5
 
Herdecke Schon vor der Saison war klar, dass es sportlich schwierig werden würde für den neu aufgestellten KSV in der Oberliga. Die jungen Talente brauchen noch viel Wettkampfpraxis, allerdings ist das Niveau in deutschlands zweithöchster Liga für Sie teilweise (noch). zu hoch. Trotzdem wird es ein lehrreiches Jahr für sie werden. Hier verdienen Sie viel Unterstützung, denn der Weg des Vereins, auf den eigenen Nachwuchs zu setzen, ist zukunftsweisend und in jedem Fall richtig.  

 

Lediglich Abdurrahman Sekmen in der Klasse bis 130 kg (knappe 3:5-Niederlage) und Mark Verweij waren den Herdeckern an dieem Abend gewachsen. Letzterer sorgte mit seinem Schultersieg nach einer 10:2-Führung auch für den einzigen Gästesieg an diesem Abend. 

 

Die zweite Mannschaft unterlag am Vorabend beim KSV Werries mit 20:50, hier waren Musa Guliyev und Alexander Giesbrecht für die Hohenlimburger erfolgreich. 

10.09.19 (#72) Westfalenpost Hohenlimburg, Fabian Sommer

Maksic Trainer Stanko Maksic

KSV-Ringer unterliegen gegen Lünen-Süd


Dortmunder Gegner eine Nummer zu groß. Leo Zveranski und Denni Terkhoev überzeugen bei Reserve
 
Hohenlimburg Die Ringer vom KSV Hohenlimburg konnten den zweiten Kampftag in der Oberliga Westfalen vor heimischen Publikum in der Rundturnhalle Hohenlimburg nicht erfolgreich gestalten. Sie unterlagen gegen den VfK Lünen-Süd deutlich mit 8:30. „Wir konnten leider wieder nicht in Bestbesetzung starten, haben aber unser Bestes gegeben und konnten den rund 100 Zuschauern schöne Kämpfe bieten“, sagte KSV-Ringer und Geschäftsführer Timo Golz.
Auf Seiten der Hohenlimburger konnten lediglich Eugen Toma und Timo Golz ihre beiden Kämpfe siegreich gestalten. Lünens Yousofi Asandallah musste gegen Golz in der 75-Kilo-Klasse aufgeben, wodurch der KSVler mit 5:0 siegte. Eugen Toma kämpfte in der niedrigsten Gewichtsklasse (57 kg) gegen Ali Gündüz und siegte nach Punkten mit 3:0.
Ausgedünnte Reserve
Die Reserve der Hohenlimburger fing sich gegen KSV Kirchlinde 1926 II eine empfindliche 12:49-Pleite ein. „Dadurch, dass wir in der ersten Mannschaft einige Ausfälle hatten, mussten wir ein paar aus der Reserve hochziehen. Aber wir hatten Lichtblicke dabei, wie etwa Leo Zveranski oder Denni Terkhoev, die ihre Kämpfe wieder gewannen“, lobte Timo Golz die jugendliche „Zweite“ trotz der hohen Niederlage. Sogar „Altmeister“ Jörg Hellwig kam in dem Bezirksliga-Kampf zum Einsatz. som

07.09.19 (#71) Westfalenpost Hohenlimburg, Fabian Sommer

Timo Den ersten Heimkampf der Saison sehen die KSV-Fans in diesem Jahr in der Rundturnhalle

Heimkampftag bei den KSV-Ringern


Ab 17 Uhr wird in der Rundturnhalle gekämpft

 

Hohenlimburg Die Ringer-Fans können sich auf den ersten Heimkampftag des KSV Hohenlimburg freuen. Die zweite Mannschaft geht in der Bezirksliga gegen den KSV Kirchlinde 1926 II um 17 Uhr auf die Waage. Die erste Mannschaft empfängt den VfK Lünen-Süd danach zum zweiten Oberliga-Spieltag um 19 Uhr. Beide Kämpfe finden in der Rundturnhalle statt.

 

Die Lüneraner sind ähnlich schlecht wie die Hohenlimburger in die Saison gestartet, unterlagen beim ambitionierten KSV Witten mit 8:29. Dabei stehen die Dortmunder bei den Hohenlimburgern hoch im Kurs. „Da bin ich mal gespannt. Lünen hat sich relativ gut verstärkt und hat eine zusammen gewürfelte Truppe. Ich denke, dass Witten in der Oberliga der Favorit ist, die haben genug im Petto, so dass man sich da über die Niederlage nicht wundern sollte“, erklärte KSV-Geschäftsführer und Ringer Timo Golz im Gespräch mit unserer Redaktion.


Auch wenn die Dortmunder auf dem Papier leicht favorisiert sind, würden sich die KSV-Ringer vor heimischen Publikum gerne ordentlich präsentieren. „Jeder würde gerne den ersten Saisonsieg zu Hause holen, aber es wird relativ schwer“, sagt Golz. Der KSV kann personell aus den Vollen schöpfen, sofern Cheftrainer Stanko Maksic beim Abschlusstraining keine Hiobsbotschaft ereilt.


Erfahrung zählt


Nachdem die „Erste“ in der vergangenen Woche in der Oberliga gegen Kirchlinde verlor, dürfen nun die beiden Reserven gegeneinander antreten. „Da erhoffen wir uns, dass wir vielleicht gewinnen können. Es kommt immer drauf an, wer von Kirchlinde in der Ersten ringt und wer dann mit der Zweiten nach Hohenlimburg fährt“, erklärt Timo Golz. Die Hauptsache sei aber, dass sich „die junge Truppe gut verkauft. „Jeder Kampf, den die machen können, ist ein gewonnener Kampf, auch wenn die auf der Matte verlieren. Die Erfahrung ist wichtig.“ Denn bei der KSV-Reserve ringen viele Jugendliche.


Jugendturnier am Sonntag


Am Sonntag richtet der KSV ein Jugendturnier aus. Start ist am morgens um 9 Uhr in der Rundturnhalle. Gemeldet sind insgesamt 170 Teilnehmer aus den Jugendaltersklassen B, C, D, und E. Bei dem Turnier wird es um die Wurst gehen. „Das ist das Landessichtungsturnier, das zählt schon für das nächstes Jahr. Das ist die erste Bewährungsprobe für die jugendlichen Ringer“, führte Timo Golz aus.

03.09.19 (#70) Westfalenpost Hohenlimburg, Fabian Sommer

KSV-Ringer verpatzen ihren Auftakt


7:28 am ersten Kampftag gegen KSV Kirchlinde. Die Reserve verliert gegen Jahn Marten ebenfalls


Hohenlimburg Verpatzter Auftakt für die Oberliga-Ringer des KSV Hohenlimburg: Das Team von Coach Stanko Maksic unterlag am ersten Kampftag mit 7:28 beim KSV Kirchlinde 1926. Aufseiten der Hohenlimburger konnten lediglich Mark Verweij, Justin Pothuizen und Habib Jalilpour ihre Kämpfe gewinnen.

Pothuizen setzte sich mit 1:0 gegen Pascal Wittke per Punktsieg durch, Jalilpour ebenfalls über die Punkte mit 2:0 gegen Oliver Thomas. Verweij siegte kampflos mit 5:0 gegen Jason Dising. „Weil manche beruflich verhindert waren, hatten wir eine junge Mannschaft. Die Trainer waren trotz der Niederlage zufrieden“, sagte KSV-Geschäftsführer Timo Golz.

Am nächsten Samstag steht das erste Heimspiel an, da wollen die Hohenlimburger gegen den VfK Lünen-Süd in der heimischen Realschulhalle Wiedergutmachung betreiben.

 

Etwas enger konnte es die Reserve gestalten, die ihr Bezirksliga-Spiel mit 24:37 gegen KSV Jahn Marten 05 verlor. In der zweiten Mannschaft des KSV sind viele Jugendliche, die in Dortmund ihren ersten Wettkampf bestritten haben. Dafür war das Ergebnis ganz passabel. „Die Jugendlichen haben sich gut präsentiert, da hätte sogar mehr drin sein können“, erklärte auch Timo Golz. Am kommenden Heimspieltag können sich die Hohenlimburger Jungspunde dann vor heimischen Publikum gegen die Reserve von Kirchlinde das erste Mal präsentieren. som

17.06.19 (#69) Uwe Behrendt

Ringen für die gute Sache
 

Benefizkampf für leukämie- und tumorerkrankte Kinder
 

Der KSV Hohenlimburg lud am vergangenen Samstag den KSV Germania Krefeld zu einem Benefizkampf in die Turnhalle der Realschule ein. Die Einnahmen aus dieser Veranstaltung kommen dem Dortmunder Elterntreff für leukämie- und tumorerkrankte Kinder e.V. zugute, für die Vorstandsmitglied Christine Schmidt in Begleitung der für die Stationsmütter zuständigen Bettina Manz zum Auftakt erklärte, wofür die Spendengelder verwendet werden. Von psychosozialer Betreuung der kranken Kinder über die Finanzierung wichtiger Geräte bis hin zur Betreuung durch Stationsmütter gibt es hier unzählige Maßnahmen, von denen jede einzelne eine Unterstützung verdient.

 

Der Anstoß zu der Veranstaltung kam übrigens von unserem Jugendtrainer Ingo Manz, der selbst im erweiterten Vorstand des Elterntreffs aktiv ist.

 

Abwechselnd je 9 Erwachsenen- und 9 Jugendkämpfe bildeten den sportlichen Rahmen, der durch sehenswerte Auftritte der Cheerleader von Phoenix Hagen sowie von mStage Poledance aus Hagen, vertreten durch Aileen, hübsch aufgelockert wurde. Beide Gruppen traten für den guten Zweck übrigens ebenso unentgeltlich an, wie die Kampfrichterin Elena Balzer aus Bönen, die auf ihre übliche Kostenerstattung verzichtete. Vielen Dank an dieser Stelle für Euer Engagement und vielen Dank auch noch an den KSV Germania Krefeld sowie alle Helfer, ohne die dieser gelungene Abend nicht möglich gewesen wäre. Danke auch an das „Sprungwerk Hagen“, die ein Glücksrad in der Halle aufgebaut haben.

 

Durch die ausgestellte Spendenbox sowie den Gewinn aus der Veranstaltung kamen am Ende 870 € für den guten Zweck zusammen, die wir nun mit Stolz an den Elterntreff weiterleiten dürfen. 

07.06.19 (#68) Uwe Behrendt

KSV lädt zum Benefizkampf
 

KSV Hohenlimburg - KSV Germania Krefeld
15. Juni 2019, 19:00 Uhr

 
Hohenlimburg. Die neue, am 31. August startende Saison der KSV-Ringer wirft bereits ihre Schatten voraus, doch bereits am 15. Juni können alle Interessierten sich das Team von Coach Stanko Maksic bereits anschauen.
 
Nach 2010 richtet der Verein an diesem Tag erneut einen Benefizkampf aus und zwar diesmal für den Elterntreff leukämie- und tumorerkrankter Kinder e.V. aus Dortmund, der den Erlös aus dieser Veranstaltung erhält. Hintergrund ist, dass sich der KSV-Jugendtrainer Ingo Manz sehr stark in dem gemeinnützigen Verein engagiert und seinem erweiterten Vorstand angehört. 
 
Wer sich gerne über die zahlreichen Projekte der Organisation informieren möchte, kann das auf deren Website tun:
 
 
Der KSV Hohenlimburg freut sich über die Zusage des Oberligisten KSV Germania Krefeld, der an diesem Tag mit 10 erwachsenen Mannschaftsringern sowie fünf Jungendkämpfern als Gegner antritt und die Veranstaltung damit erst möglich macht. Wir sprechen den Sportfreunden hierfür bereits jetzt unseren herzlichen Dank aus! 
 
Auch die Teilnehmer des Rahmenprogramms tragen zu der Attraktivität der Veranstaltung bei: Die Cheerleader der Basketballer von Phoenix Hagen treten ebenso auf, wie die Stangenakrobaten von MStage aus Hagen. 

Natürlich ist auch für das leibliche Wohl der Besucher gesorgt, zudem rundet eine Tombola das bunte Programm ab. 
 
Der Eintrittspreis für Erwachsene beträgt 5 € und wird selbstverständlich komplett weitergeleitet. 
 
 

30.04.19 (#67) Uwe Behrendt

„Wir sind auf einem guten Weg“
 

Timo Golz über die Jugendarbeit der Ringer des KSV Hohenlimburg. Zwei Jugendliche bei den Deutschen Meisterschaften. Derzeit 25 Aktive dabei
 
Ein Artikel von Lutz Risse für die Westfalenpost Hohenlimburg
 
Hohenlimburg. Die letzen Medaillen jugendlicher Ringer des KSV Hohenlimburg bei deutschen Titelkämpfen liegen einige Jahre zurück. Jetzt hat der Verein mit Daniel Wulfert und Lean Bobek wieder zwei Talente zu den nationalen Titelkämpfen schicken können. Beide kehrten mit einem zehnten Platz zurück. In einem Interview spricht KSV-Geschäftsführer und Jugendtrainer Timo Golz über die Jugendarbeit des Vereins.
 
Timo, wie sind Sie mit dem Abschneiden Ihrer Schützlinge am Wochenende zufrieden? 
 
Timo Golz: Ich bin im Großen und Ganzen sehr zufrieden, obwohl ich bei Daniel schon auf eine bessere Platzierung gehofft habe. Ich selbst bin ja mit Lean nach Hösbach gefahren. Die Organisation an der bayrischen Grenze war gut, aber für die jugendlichen Ringer hätte ich mir ein Rahmenprogramm gewünscht. Für Lean war das ja alles Neuland. Es hat ihm Spaß gemacht, es war für ihn eine sehr gute Erfahrung. 
 
Wann hat der KSV zuletzt Medaillen bei Deutschen Jugendmeisterschaften geholt? 
 
Das liegt wirklich schon eine Zeit zurück. Das haben Sebastian Klusak, Alpay Kulakac und David Arndt auch in der Altersklasse B-Jugend geschafft. Danach ist die Jugendarbeit leider etwas eingeschlafen. Das muss man ganz klar so sagen. Aber jetzt sind wir mittlerweile wieder auf einem guten Weg. Wir haben viele Talente dabei, die auf gutem Niveau ringen können. 
 
Wie stark ist die Jugendabteilung des KSV wieder? 
 
Sehr gute Frage. Nachdem ist am Sonntagabend aus Hösbach wieder gekommen bin, haben wir uns sogleich mit dem Vorsitzenden und der Jugendwartin zusammensetzt, eine Bestandsaufnahme gemacht und über die nächsten Turniere gesprochen. Wir haben derzeit 25 Aktive, die auch regelmäßig an Turnieren teilnehmen. Beim Training sind oft bis zu 30 Kinder dabei. 
 
Was sind die nächsten Events? 
 
Am Maifeiertag gibt es in Dortmund-Marten ein Turnier für Anfänger. Da werden wir auch mit all unseren Neulingen hinfahren. Jugendwartin Annkatrin Nielsen und ich werden die Kinder begleiten. Ende Mai werden wir mit allen Jugendlichen zum Mülheim-Pokal fahren. Da werden Wettkämpfe für alle Altersklassen, also A- bis E-Jugend, angeboten. 
 
Wann dürfen jugendliche Ringer an Mannschaftskämpfen der Senioren teilnehmen? 
 
Wenn sie 14 Jahre alt werden, unabhängig vom Jahrgang. In der kommenden Teamsaison haben wir fünf Jugendliche eingeplant, überwiegend für die zweite Mannschaft. Der ein oder andere kann es vielleicht sogar in den Oberliga-Kader schaffen. In der Gewichtsklasse bis 57kg gibt es ja immer wieder den ein oder anderen Engpass. Natürlich muss unser Nachwuchs sich im Training reinhängen. 
 
Apropos Senioren – wann endet die Wechselfrist und wann können Sie etwas zu Neuzugängen sagen? 
 
Die Wechselfrist ist Ende Mai vorbei. Dann kann ich auch etwas Konkretes sagen.

26.04.19 (#66) Uwe Behrendt

Anmerkung: Leider hängt unsere Website zur Zeit ein wenig hinterher, das bitten wir zu entschuldigen. Nachträglich posten wir hier noch einen Artilel der WB vom 26. April 2019. Beide KSV-Teilnehmer haben bei ihren Deutschen Meisterschaften übrigens mit dem 10 Platz abgeschlossen. 

Steiniger Weg zu den deutschen Titelkämpfen

Lean Bobek und Daniel Wulfert vom KSV Hohenlimburg ringen um Medaillen. Osterturnier in Utrecht

Ein Artikel von Lutz Risse für die Westfalenpost Hohenlimburg

Hohenlimburg. Zwei Nachwuchstalente der Ringer vom KSV Hohenlimburg haben die Qualifikation zur Deutschen Jugendmeisterschaft bewältigt. Lean Bobek und Daniel Wulfert werden an diesem Wochenende die heimischen Farben vertreten.

Der Weg für die beiden B-Jugendlichen war beschwerlich, steinig und schwer. Um das Ticket zu nationalen Titelkämpfen lösen zu können, mussten beide gute Resultate bei den Landesmeisterschaften vorweisen. Bei den Bezirksmeisterschaften holten sich beide den Titel, bei den Landesmeisterschaften gab es Silber für Lean Bobek und Gold für Daniel Wulfert. Die erste Station meisterten sie also souverän.

Sichtungslehrgänge

Danach nahmen sie bei Sichtungslehrgängen teil. „Da mussten sie sich vor den Landestrainern beweisen“, sagt Timo Golz, Jugendtrainer und Geschäftsführer beim KSV. Auch das schafften sie mit Bravour.

Daniel Wulfert hat es nicht weit. Er ringt im freien Stil in der Klasse bis 52kg – diese Meisterschaften finden in Dortmund-Kirchlinde statt. Zur bayrischen Grenze muss Lean Bobek reisen, genau gesagt nach Hösbach. Er tritt in der Klasse bis 41kg im griechisch-römischen Stil an. „Wir werden dort drei Tage im Hotel verbringen. Anders ist dies aufgrund der großen Entfernung nicht möglich“, sagt Timo Golz.

Daniel Wulfert ringt im zweiten Jahr in der Altersklasse B-Jugend. „Er wird sicherlich Chancen haben, auch etwas mitzunehmen“, so Timo Golz. Daniel Wulfert ist auch für den Kader der zweiten Seniorenmannschaft eingeplant, die in der künftigen Teamsaison in der Bezirksliga an den Start gehen wird. Lean Bobek ringt noch im Jungjahrgang – für ihn wird es primär darum gehen, Praxis zu sammeln. Die Erfahrung, bei einer deutschen Meisterschaft teilzunehmen, wird ihm niemand mehr nehmen können.

Keine Verletzung riskieren

Eigentlich waren Daniel Wulfert und Lean Bobek auch für das internationale Turnier in Utrecht vorgesehen. „Wir wollten aber nicht riskieren, dass sich die beiden noch verletzen“, sagt Timo Golz, der somit am vergangenen Wochenende nur mit zwei Athleten in die Niederlande gefahren ist. Daniel Wulfert und Lean Bobek haben sich in der Heimat auf ihren großen Auftritt vorbereitet.

In Utrecht gingen 632 Ringer aus 23 Nationen an den Start. Gerungen wurde auf sieben Matten. Die Athleten kamen aus Deutschland, Niederlande, Frankreich und sogar aus den USA. Für Hohenlimburg gingen Abdul und Ahmet Sekmen an den Start.

Starker Pool

Ahmet Sekmen (52kg, griechisch-römisch) hatte in seiner Gewichtsklasse mit 15 Konkurrenten einen sehr starken Pool. Seine ersten beiden Kämpfe verlor er, so dass er vorzeitig ausschied. Sein Bruder Abdul (38kg, griechisch-römisch) hatte acht Konkurrenten – er kämpfte sich bis in das Finale vor und siegte dort gegen den Franzosen Adam Kouainso.

„Ich nutze eigentlich das Osterwochenende, um von Ringern aus Holland schon die ein oder andere Lizenz unterschreiben zu lassen“, ließ sich Timo Golz schon ein wenig in die Karten für die kommende Saison gucken. Allerdings soll das Osterturnier in Utrecht für den Nachwuchs des KSV Hohenlimburg einen festen Platz im Jahreskalender haben. „Im kommenden Jahr wollen wir gerne wieder nach Utrecht fahren“, sagt der Geschäftsführer.

22.03.19 (#65) Uwe Behrendt

Fabienne Manz bei DM

 

Hohenlimburgerin startet bei Juniorinnen

 

Fabienne Manz vom KSV Hohenlimburg nimmt an diesem Wochenende (22.-24.03.) an den Deutschen Meisterschaften der Juniorinnen in Kirrlach (Landkreis Karlsruhe) teil. In der Gewichtsklasse bis 57 kg trifft sie hier auf sieben Konkurrentinnen aus dem Bundesgebiet.

 

Wir wünschen Fabienne, die mit ihrem Vater und KSV-Jugendtrainer Ingo Manz angereist ist, viel Erfolg!

 

Verfolgen kann man das Turnier hier.

 

23.01.19 (#64) Uwe Behrendt

Bezirksmeisterschaften 2019

 

KSV stellt 10 neue Westfalenmeister

 

An den letzten beiden Wochenenden fanden die Westfalenmeisterschaften im Ringen statt und der KSV Hohenlimburg war mit insgesamt 34 Startern nicht nur quantitativ gut vertreten, mit 10 Goldmedaillen, 4 Silbermedaillen und 9 Bronzemedaillen wanderte auch jede Menge Edelmetall in die Lennestadt. Ein schöner Erfolg für den Verein, der sich gerade neu aufstellt und gerade im Jugendbereich auf einem sehr guten Weg zu sein scheint.

 

Zunächst fuhren die Freistiler ins ostwestfälische Sende und erzielten folgende Ergebnisse:

 

A-Jugend

Rony Guse (Platz 4), Leo Zveranski (6), Jan Philipp Rasper (8)

 

B-Jugend

Lean Bobek (1), Daniel Wulfert (1), Alex Golovenchets (2), Stanislaw Giesbrecht (3), Ahmet Sekmen (3), Ilja Giesbrecht (8)

 

C-Jugend

Abdul Sekmen (1), Nikita Groo (1), Konstantin Giesbrecht (3), Luke Dehrenbach (3)

 

D-Jugend

Leif Dehrenbach (3),  Margarita Giesbrecht (8)

 

E-Jugend

Tomi Tews (3)

 

Noch erfolgreicher waren die KSVer im klassischen Stil eine Woche später in Dortmund-Marten:

 

Männer:

Marko Maksic (1), Abdurrahman Sekmen (3)

 

A-Jugend

Leo Zveranski (2), Rony Guse (4), Jan-Philipp Rasper (4)

 

B-Jugend

Lean Bobek (1), Daniel Wulfert (1), Alex Golovenchets (1), Stanislaw Giesbrecht (2), Leon Dehrenbach (3), Ilja Giesbrecht (4), Ahmet Sekmen (4)

 

C-Jugend

Abdul Sekmen (1), Nikita Groo (1), Luke Dehrenbach (3), Konstantin Giesbrecht (4)

 

D-Jugend

Leif Dehrenbach (2)

 

E-Jugend

Tomi Tews (3)

Liebe Sportfreunde,

 

der Schutz der Persönlichkeitsrechte und personenbezogener Daten ist uns sehr wichtig. Sollten Sie mit der Veröffentlichung Ihrer Daten in Form von Text und/oder Bild auf dieser Website, unserer App oder in unserem Facebook-Auftritt nicht einverstanden sein, so bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Wir werden daraufhin eine unmittelbare Löschung veranlassen, soweit uns dies technisch möglich ist. 

 

Weitere Informationen zum Datschschutz finden Sie unter 

http://www.ksv-hohenlimburg.de/impressum-datenschutz/


Anrufen

E-Mail

Anfahrt